Integriertes Verkehrskonzept Grenzach-Wyhlen

Verfahren

Um für die zukünftigen Herausforderungen im Verkehrsbereich gut gerüstet zu sein benötigt es die Zusammenarbeit Aller:

  • Der Experten, die durch Studien und Analysen Auswirkungen von bestimmten Maßnahmen bestimmen können;
  • Der Bürgerinnen und Bürger, die aus unterschiedlichen Blickwinkeln je nach Alter, Familienstruktur und Vorlieben unterschiedliche Dinge wichtig finden können bei der Umsetzung eines Verkehrskonzeptes;
  • Der Gemeindeverwaltung, die ihren Sachverstand und ihre Erfahrung mit den speziellen Gegebenheiten der Gemeinde einbringen kann;
  • Der politisch Verantwortlichen, an erster Stelle der Bürgermeister und der Stadtrat, die letztlich die Entscheidung über neue Maßnahmen treffen müssen.

Ziel all dieser Akteure ist es, ein integriertes Verkehrskonzept zu entwickeln. Integriert bedeutet dabei, dass möglichst viele Interessen, Werte, technischen Erfordernisse und auch Mobilitätsformen miteinander gedacht und geplant werden.

Für die Beteiligung im Jahr 2017 sind drei zentrale Bausteine eingerichtet:

  • Ein Runder Tisch, an dem unterschiedliche Interessen versammelt werden und der erste inhaltliche Themenbereiche diskutiert;
  • Eine Bürgerinformationsveranstaltung zur Information und zum Sammeln von Ideen von allen Bürgerinnen und Bürgern
  • Planungswerkstätten, in denen die Bürgerinnen und Bürger Vorschläge und Ideen entwickeln, diskutieren und ausarbeiten und dem Gemeinderat empfehlen.

Über diese drei Bausteine können Sie sich auf den entsprechenden Unterseiten noch weiter informieren.

Im folgenden Schaubild stellen wir das Verfahren übersichtlich dar:

Partizipation-Grenzach-druck