Paarkonflikte – wie im wahren Leben!

Beitrag vom 1. August 2017 · in Allgemein

Vielerorts ist ein neuer Schwung in Europa zu spüren – und seit Emanuel Macron zum neuen französischen Staatspräsidenten gewählt wurde ist auch wieder Bewegung in die deutsch-französischen Beziehungen gekommen.

All dies lässt möglicherweise den einen oder anderen Zeitgenossen sich des deutsch/französischen Spartensenders ARTE erinnern und mag zugleich Anlass sein, einmal in dessen Mediathek zu stöbern. Und siehe da: Es lohnt sich nicht nur für den politisch wie kulturell Interessierten, sondern auch in besonderem Maße für solche Mediatoren und Mediatorinnen, die sich mit Paarkonflikten, mit Trennung und mit Scheidung befassen.

Unter http://www.arte.tv/de/search/?query=Paare&page=1 finden sich zahlreiche Kurzfilmsequenzen, die das Konfliktpotential und alle nur denkbaren Missverständnisse im Paarbereich nachstellen. Bekannte deutsche Schauspielerinnen und Schauspieler wie Nora Tschirner, Katja Riemann, Til Schweiger, Heiner Lauterbach, Heike Makatsch u.a. geben sich auf der Couch eines fiktiven Therapeuten die Ehre. In nur wenigen Minuten taucht der Zuschauer ein in die Beziehungswelten unterschiedlichster Couleur – und ist zumeist amüsiert, häufig aber auch betroffen.

Für angehende Mediatorinnen und Mediatoren stellen diese Kurzfilme ein vorzügliches Anschauungs- und Lehrmaterial dar, um die eigenen mediativen Kenntnisse, Methoden und Techniken einer kritischen Prüfung zu unterziehen: Auf welcher Konflikt-Stufe ist die Auseinandersetzung wohl einzuordnen? Welche Interventionen könnten hilfreich sein? Welche Fragearten sind hier angezeigt? Wie lassen sich die Ausführungen der Beteiligten paraphrasieren? Wie spiegele ich den Beteiligten den Konflikt? Und, und, und…

Und wer sich schließlich selbst in einer Krisensituation befindet, der mag die dargestellten Sequenzen als Spiegel nutzen und sich fragen, ob – und wenn ja warum – er sich in vergleichbaren Situationen ähnlich oder anders verhalten würde.

Alles in allem ein lehrreiches und kurzweiliges Angebot, das anzuschauen sich auf jeden Fall lohnt!

Prof. Dr. Roland Fritz, M.A.